MO - FR 10 - 18 UHR
Hotline 040 76 11 85 01

Wie viel Gold steht noch zur Verfügung, um gefördert zu werden?

Im Jahr 2600 v. Chr. entdeckten die alten Mesopotamier eine "neue" glänzende Substanz, die sie unter anderem zur Herstellung von Schmuck verwendeten. Diese Substanz, die als Gold bekannt ist, hat sich seitdem zu einem der wertvollsten und meisten handelbaren Edelmetalle der Welt entwickelt. Es mag es seltsam erscheinen, an einen Tag zu denken, an dem es kein Gold mehr gibt, das aus dem Boden geholt werden kann.

 Doch wie jede andere begrenzte natürliche Ressource gibt es auch beim Gold einen endlichen Vorrat auf der Welt. Heute wird ein Großteil des weltweiten Goldes nur noch in bestimmten Ländern gefördert, aber es ist immer noch reichlich vorhanden. Irgendwann wird der weltweite Vorrat an neuem Gold erschöpft sein. Die Frage ist nur, wie weit dieser Tag noch entfernt ist. Die meisten Experten schätzen die Menge des noch zu fördernden Golds auf etwa 50.000 Tonnen

Goldpreis für Feingold je Goldunze

GoldlegierungGewichtAnkaufspreis
999er Gold31,1 Gramm1.701,17 €

Berechnen Sie den Wert Ihrer Edelmetalle

An genaue Zahlen sind schwer zu bekommen, wenn es darum geht, wie viel Gold noch abgebaut werden kann. Einigen Schätzungen zufolge warten etwa 55.000 Tonnen Gold auf der Erde darauf, abgebaut und /oder entdeckt zu werden. Experten schätzen die Menge auf etwa 50.000 Tonnen. Man schätzt, dass etwa 200.000 Tonnen Gold bereits abgebaut worden sind, wobei auch diese Zahl schwankt.

Gold ist nicht immer abbaubar (im Hinblick auf handwerklich sinnvolle Weise)

Wie viel von dem auf der Erde verbliebenen Gold tatsächlich abgebaut werden kann, ist jedoch eine ganz andere Sache. Man schätzt zum Beispiel, dass sich etwa 10.000 Tonnen Gold unter dem Meerwasser befinden. Das Problem dabei ist, dass es nicht kosteneffizient ist, Gold zu fördern, wenn es aus dem vom Meer bedeckten Boden abgebaut werden muss. Auch in den Weltmeeren ist eine beträchtliche Menge an Gold verstreut, das nicht gewinnbringend abgebaut werden kann. Ein großer Teil dieser Unterwasservorkommen befindet sich auf dem Meeresboden und schwimmt als winzige Partikel im Meerwasser selbst. Auch in der Antarktis werden bedeutende Goldvorkommen unter der Erde vermutet. Das Problem in diesem Fall ist der gefrorene Boden, der den Abbau erschwert oder unmöglich macht und daher auch mit immensen Kosten verbunden.

Die Menge des abgebauten Goldes nimmt ab

Die größte Einzelquelle für Gold in der Geschichte war das Witwatersrand-Becken in Südafrika. Man geht davon aus, dass diese geologische Formation das Ergebnis eines uralten Meteoriten ist und seit ihrer Entdeckung im Jahr 1886 über 1,5 Milliarden Feinunzen Gold gefördert hat. Auf Witwatersrand entfallen etwa 50 Prozent des jemals geförderten Goldes. Seit den 1970er Jahren ist die Produktion in dieser Formation jedoch rückläufig.

In letzter Zeit ist die gesamte Goldproduktion Südafrikas, die fast ausschließlich aus Witwatersrand stammt, auf unter 170 Tonnen pro Jahr gesunken. Jedoch ist Südafrika heute immer noch der größte Goldproduzent der Welt. Tatsächlich gibt es dort eine Mine, die etwa die Hälfte des gesamten oberirdisch geförderten Goldes der Welt produziert hat. Auch in Teilen Chinas, der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanadas und einigen anderen Ländern wird regelmäßig Gold in großen Mengen abgebaut. Insgesamt ist die Menge des weltweit geförderten Goldes in den letzten Jahren zurückgegangen. Zwar wurden hier und da einige neue Minen eröffnet, aber neue Goldadern werden heute nur noch selten entdeckt.

Neuartige Gewinnungstechnologien sind verfügbar

Dank neuer Technologien, die im Laufe der Jahre entwickelt wurden, ist es möglich, Gold aus anderen Substanzen zu gewinnen, die nicht vollständig aus Gold bestehen. Daher kann man davon ausgehen, dass uns die potenziellen Goldquellen nie ganz ausgehen werden, da immer wieder neuere Gewinnungstechnologien entwickelt und in größerem Umfang eingesetzt werden.

Wie lange dauert es, bis das Gold ausgeht, und was passiert dann?

Ausgehend von den bekannten Reserven wird geschätzt, dass der Goldabbau bis 2050 an einen Punkt gelangen könnte, an dem er wirtschaftlich nicht mehr tragbar ist, obwohl neue Entdeckungen von Adern dieses Datum wahrscheinlich etwas nach hinten verschieben werden. Neue Technologien könnten auch die Gewinnung einiger bekannter Reserven ermöglichen, die derzeit nicht wirtschaftlich zugänglich sind, aber es ist unwahrscheinlich, dass der Goldabbau in großem Maßstab über das Jahr 2075 hinaus fortgesetzt wird, wenn nicht entweder große Fortschritte in der Bergbautechnologie oder die Entdeckung bisher unbekannter massiver Goldlagerstätten erfolgen.

Gold bleibt in der Regel im Umlauf

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war es nicht ungewöhnlich, dass in regelmäßigen Abständen sehr große Goldadern entdeckt wurden, aber das ist heute nicht mehr der Fall. Dennoch ist ein großer Teil des früher geförderten und verarbeiteten Goldes immer noch im Umlauf. Das liegt zum Teil daran, dass Gold in seiner endgültigen Form extrem haltbar ist.

Außerdem kommt es häufig vor, dass Gold durch den Kauf- und Verkaufsprozess wieder in Umlauf gebracht wird. Dies gilt insbesondere für feste Goldformen, die als Barren oder Münzen erhältlich sind. Ein Vorteil von Gold im Vergleich zu anderen nicht erneuerbaren Ressourcen wie Öl ist, dass es recycelt werden kann. Mit anderen Worten: "Das Gold geht zur Neige" ist keine angemessene Beschreibung dessen, was passiert, wenn die Goldminen ihre Produktion einstellen. Vielmehr wird die Goldindustrie von der Förderung auf das Recycling umstellen, so dass der weltweite Goldvorrat wieder in Umlauf gebracht werden kann.