MO - FR 10 - 18 UHR
Hotline 040 76 11 85 01

Römische Goldmünzen

Fakten zu Goldmünzen aus dem alten Rom

Die römisch-republikanische Regierung führte um 300 v. Chr. das Münzgeld einführte. Unglaublich, aber die Griechen hatten schon über drei Jahrhunderte vor den Römern Münzgeld verwendet. Die Römer übernahmen diese Technologie von den alten Griechen und verbreiteten sie in weiten Teilen des großen Reiches, das die Römer eroberten.

Julius Caesar gab Münzen mit seinem eigenen Porträt heraus. Er war der erste Römer, der sein Gesicht noch zu Lebzeiten auf eine Münze brachte. Bald ging man dazu über, Kaiser auf allen Münzen zu haben, was sie gottgleich erscheinen ließ und als wichtiges Mittel zur Verbreitung dieses Bildes im ganzen Reich diente.

Preis für eine Goldunze aus Feingold

LegierungGewichtAnkaufspreis
999 Gold / Feingold31,1 Gramm1.461,70 €

Antike Goldmünzen aus Rom

Auch wenn die Römer nicht die ersten waren, die Münzen als Zahlungsmittel einsetzten, so waren sie doch eine der ersten, die ihre eigene Währung entwerteten. Dies geschah später im dritten Jahrhundert n. Chr., als das Römische Reich eine wirtschaftliche Notlage erlebte. Die militärische Krise und die Notwendigkeit, große Armeen für ihre Dienste zu bezahlen, verursachten einen Mangel an Silber und Gold, die früher zur Herstellung des römischen Gold-Aureus und des Silber-Denarius verwendet wurden. Mit dem Niedergang des Reiches begann auch die Währung zu sinken. Der Reinheitsgrad des Denars sank langsam weiter, wobei eine bemerkenswerte Reduzierung von Kaiser Septimius Severus eingeleitet wurde. Die römische Münzprägung kann in zwei Teile unterteilt werden: Die Römische Republik von 225 bis 27 v. Chr. und das Römische Reich von 27 v. Chr. bis 476 n. Chr. Die Münzen des Römischen Reiches begannen mit dem ersten Kaiser Augustus auf der Vorderseite im Jahr 41 v. Chr. Die wichtigsten Münzen waren der silberne Denar und das bronzene As. Diese prächtigen alten Münzen wurden im Laufe der Jahre entwertet und im Jahr 215 n. Chr. wurde der doppelte Denarius, genannt Antoninianus, ausgegeben.

Antike Sammlermünzen des Römischen Reiches haben in der Regel das Porträt des Kaisers oder der Kaiserin auf der Vorderseite, während die Rückseite einen religiösen Gott, eine Göttin oder ein militärisches Thema darstellt. Eine gute Möglichkeit, römische Reichsmünzen zu sammeln, ist das Porträt der berühmten Kaiser.

Antike römische Münzen gehören zu den beliebtesten antiken Münzen zum Sammeln. Es gibt Hunderte von verschiedenen römischen Münzen und sogar ein Anfänger mit einem bescheidenen Budget kann schöne Exemplare für seine Sammlung finden, die wahre Kunstwerke sind.

Der Gold-Aureus Der Aureus (pl. aurei, 'golden', als Substantiv verwendet) war eine Goldmünze des antiken Roms, die ursprünglich einen Wert von 25 reinen Silberdenaren hatte. Der Aureus wurde vom 1. Jh. v. Chr. bis zum Beginn des 4. Jh. n. Chr. regelmäßig ausgegeben, dann wurde er durch den Solidus ersetzt. Der Aureus hatte etwa die gleiche Größe wie der Denar, war aber aufgrund der höheren Dichte von Gold (im Gegensatz zu der von Silber) schwerer. Vor der Zeit von Julius Caesar wurde der Aureus nur selten geprägt, wahrscheinlich weil Gold als Zeichen für unrömischen Luxus angesehen wurde.

Dieser seltene Gold-Aureus zeigt auf der Rückseite der Münze einen herausgeforderten Augustus. Augustus wurde nach seinem Tod so verehrt, dass er im römischen Senat in den Stand eines Gottes erhoben und noch viele Generationen nach seinem Ableben verehrt wurde.

Heute ist der Aureus wegen seiner Reinheit und seines Wertes, aber auch wegen seines historischen Interesses bei Sammlern sehr begehrt. Ein Aureus ist in der Regel viel teurer als ein Denar, der vom gleichen Kaiser ausgegeben wurde. Unabhängig von der Größe oder dem Gewicht des Aureus wurde die Reinheit der Münze jedoch kaum beeinträchtigt. Analysen des römischen Aureus zeigen, dass der Reinheitsgrad meist in der Nähe von 24 Karat Gold lag, also über 99 % rein war.

Weitere römische Goldmünzen

Aureus des Octavian - ca. 30 v. Chr.

Nach der Herrschaft von Marcus Aurelius (reg. 161 bis 180) ging die Produktion des Aureus zurück, und das Gewicht sank bis zur Zeit von Kaiser Caracalla (reg. 211 bis 217) auf 6,5 g.

Der Solidus

Der Solidus wurde erstmals von Diokletian (reg. 284 bis 305) um 301 n. Chr. eingeführt, geprägt aus reinem Gold und mit einem Gewicht von etwa 5,5 g. Der Solidus des Diokletian wurde jedoch nur in geringen Stückzahlen geprägt und hatte daher nur eine geringe wirtschaftliche Wirkung. Der Solidus wurde 312 n. Chr. von Konstantin I. (reg. 306 bis 337) wieder eingeführt und löste den Aureus als Goldmünze des Römischen Reiches endgültig ab. Der Solidus wiegt etwa 4,5 Gramm Gold pro Münze.

Bildquelle: Franck Thomasse - 7891129 - adobestock

123