MO - FR 10 - 18 UHR
Hotline 040 76 11 85 01

Ruthenium

Reines Ruthenium, ein kühles, weißes Metall, wird nur selten verwendet, da es extrem schwer zu bearbeiten ist. Ruthenium ist eines der sechs Platingruppenmetalle (Platin, Palladiumm, Rhodium, Iridium, Ruthenium und Osmium). Es bleibt selbst bei Temperaturen von bis zu 1500 °C hart und spröde. Ruthenium ist jedoch ein nützlicher Zusatz zu Platin und Palladium, um bestimmten Schmucklegierungen Härte zu verleihen und die Abriebfestigkeit von elektrischen Kontaktflächen zu verbessern.

In der Elektronik- und Chemieindustrie findet Ruthenium aufgrund seiner elektrischen und elektrochemischen Eigenschaften, seiner guten katalytischen Eigenschaften, seiner guten katalytischen Aktivität, seiner Korrosionsbeständigkeit und seiner Stabilität unter verschiedenen Betriebsbedingungen einige wichtige Anwendungen.In der Elektronik wird Ruthenium vor allem in Widerständen verwendet. In zunehmendem Maße wird Ruthenium auch in Computerfestplatten eingesetzt, um die Speicherdichte zu erhöhen.

In Zukunft wird die Verwendung von Ruthenium in Legierungen für Flugzeugturbinenschaufeln dazu beitragen, die CO2-Belastung der Umwelt durch den Flugverkehr zu verringern. Wenn die derzeitigen Prototypen erfolgreich sind, werden ihre hohen Schmelzpunkte und ihre hohe Temperaturstabilität höhere Temperaturen und damit eine effizientere Verbrennung von Flugzeugtreibstoff ermöglichen.Ruthenium wird auch in bestimmten katalytischen Anwendungen in der heutigen Gas-to-Liquids-Technologie eingesetzt, um verschiedene schwefelfreie, hochwertige Kraftstoffe zu erzeugen.

Preis für Platinmetalle im Ankauf

LegierungGewichtAnkaufspreis
999er Platin15 Gramm418,35 €
950er Platin15 Gramm341,40 €
750er Platin15 Gramm283,80 €
999er Palladium15 Gramm813,30 €
950er Palladium15 Gramm737,55 €
500er Palladium15 Gramm347,10 €

Berechnen Sie den Wert Ihrer Edelmetalle

Geschichte von Ruthenium

Das letzte der Platingruppenmetalle, das entdeckt wurde, hat dazu beigetragen, die Eigenschaften und die Wirksamkeit seiner Verwandten und anderer Metalle, die unser Leben verbessern, zu verbessern. Benannt nach dem lateinischen Wort für Russland, "Ruthenia", erschienen 1807 unbestätigte Berichte über die Isolierung von Ruthenium durch den polnischen Chemiker Andrzej Sniadecki, der es "vestium" taufte. Seinen endgültigen Namen erhielt es 1827, als Jöns Jacob Berzelius und Gottfried Osann die Überreste von in Königswasser (einer Mischung aus Salz- und Salpetersäure) unlöslichem Platinerz aus dem Uralgebirge untersuchten und Rutheniumoxid identifizierten.

1844 gewann der russische Professor Karl Karlowitsch Klaus eine reine Probe dieses Oxids, und Ruthenium wurde als letztes der Platingruppenmetalle (PGM) isoliert. Zur Isolierung von Ruthenium wird ein komplexes Verfahren angewandt. Der letzte Schritt ist die Wasserstoffreduktion von Ammoniumrutheniumchlorid zu einem Pulver, das durch Pulvermetallurgie oder Argonbogenschweißen verfestigt wird.

Vorkommen von Ruthenium

Ruthenium kommt zusammen mit anderen Mitgliedern der Platingruppe im Uralgebirge sowie in Nord- und Südamerika vor. Es kommt auch im Nickelabbaugebiet von Sudbury, Ontario, und in den Pyroxenitlagerstätten Südafrikas vor. Ruthenium kann auch aus radioaktiven Abfällen gewonnen werden.

Eigenschaften von Ruthenium

  • Elektrische Leitfähigkeit* 0,137 106 cm-1 Ohm-1
  • Dichte* 12,45 g/cc
  • Härte (Brinell-Wert)* 2160 MN m-2
  • Schmelzpunkt* 2310 ºC
  • Chemisches Element der Gruppe VIII (Mendelejew)
  • Ordnungszahl 44
  • Atommasse 101,07
  • Wärmeleitfähigkeit 105 Watt/Meter/°C
  • Zugfestigkeit 165 (geglühter Zustand kg/mm2)

Interessante Fakten über Ruthenium

  • Ruthenium war das letzte der Platingruppenmetalle, das entdeckt wurde.
  • Der Name des Elements leitet sich von dem lateinischen Wort "Ruthenia" ab. Ruthenia bedeutet Russland, was sich auf das Uralgebirge in Russland bezieht, die ursprüngliche Quelle der Erze der Platingruppe.
  • Rutheniumverbindungen ähneln den Verbindungen, die das Element Cadmium bildet. Wie Cadmium ist auch Ruthenium für den Menschen giftig. Es steht im Verdacht, krebserregend zu sein.
  • Rutheniumtetroxid (RuO4) gilt als besonders gefährlich.
  • Rutheniumverbindungen färben oder verfärben die Haut.
  • Das reine Element ist anfällig für den Angriff von Halogenen und Hydroxiden. Es wird von Säuren, Wasser und Luft nicht angegriffen.
  • Ruthenium weist eine breite Palette von Oxidationsstufen auf (7 oder 8), obwohl es am häufigsten in den Stufen II, III und IV vorkommt.
  • Die Häufigkeit des Elements in der Erdkruste wird auf 1 Gewichtsteil pro Milliarde geschätzt.
  • Die Häufigkeit im Sonnensystem wird auf etwa 5 Gewichtsteile pro Milliarde geschätzt.
  • Entdeckung: Karl Klaus im Jahr 1844 (Russland), Jöns Berzelius und Gottfried Osann entdeckten jedoch im Jahr 1827 oder 1828 unreines Ruthenium

Heute wird Ruthenium vor allem als Härter für Platin und Palladium verwendet und hat eine bemerkenswerte Wirkung auf Titan, dessen Korrosionsbeständigkeit durch den Zusatz von nur 0,1 Prozent Ruthenium um das Hundertfache erhöht wird.