MO - FR 10 - 18 UHR
Hotline 040 64539254

Ist Gold eine sichere Anlage?

Gold wird oft als sicherer Hafen betrachtet, der Anleger vor der Unsicherheit und Unbeständigkeit des Aktienmarktes schützen kann. Aber steigt Gold immer an, wenn der Markt abstürzt? 

Die Antwort ist nicht so einfach, da die Wertentwicklung von Gold von verschiedenen Faktoren abhängt, wie z. B. der Ursache und dem Ausmaß des Einbruchs, dem Inflations- und Zinsumfeld, der Nachfrage und dem Angebot von Gold sowie der Stimmung und dem Verhalten der Anleger. 

Ankaufspreis für Feingold in Euro

1/10 Unze1/8 Unze1/4 Unze1/2 Unze1 Unze
182,53 €229,04 €457,50 €912,64 €1.831,17 €

Live Edelmetall Rechner

Berechnen Sie den Wert Ihrer Edelmetalle

Die negative Wechselbeziehung zwischen Gold und Aktien

Einer der Hauptgründe, warum Gold tendenziell steigt, wenn der Aktienmarkt fällt, ist die Tatsache, dass es in der Regel eine negative Wechselbeziehung zwischen Gold und Aktien gibt. Das heißt, wenn der eine Wert steigt, fällt der andere tendenziell und umgekehrt. Diese negative Korrelation ist nicht perfekt, aber sie ist über lange Zeiträume statistisch signifikant.

Der Grund für diese negative Korrelation ist, dass Gold und Aktien unterschiedliche Werttreiber haben. Aktien profitieren von Wirtschaftswachstum, Stabilität und Innovation, während Gold von wirtschaftlicher Notlage, Krisen und Unsicherheit profitiert. Wenn der Aktienmarkt abstürzt, werden die Anleger in der Regel ängstlich und verlieren das Vertrauen in die Zukunftsaussichten der Wirtschaft und die Unternehmensgewinne. Sie verkaufen dann möglicherweise ihre Aktien und suchen nach sichereren Anlagen wie Gold, um ihr Vermögen zu bewahren und sich gegen Inflation und Währungsabwertung abzusichern. Dies erhöht die Nachfrage nach Gold und treibt seinen Preis in die Höhe.

Wenn sich der Aktienmarkt hingegen erholt, werden die Anleger in der Regel optimistisch und zuversichtlich, was das künftige Wachstum der Wirtschaft und der Unternehmensgewinne angeht. Sie kaufen dann möglicherweise mehr Aktien und gehen mehr Risiken ein, während ihre Nachfrage nach Gold und anderen sicheren Häfen sinkt. Dadurch sinkt die Nachfrage nach Gold und der Goldpreis gerät unter Abwärtsdruck.

Die Rolle von Inflation und Zinssätzen

Ein weiterer Faktor, der den Wert von Gold bei Börsencrashs beeinflusst, ist das Inflations- und Zinsumfeld. Im Allgemeinen entwickelt sich Gold gut, wenn die Inflation hoch und die Zinssätze niedrig sind, und schlecht in Zeiten niedriger Inflation und hoher Zinssätze.

Der Grund dafür ist, dass Gold als Absicherung gegen die Inflation angesehen wird, da es seine Kaufkraft im Gegensatz zu Fiat-Währungen, die aufgrund der Inflation an Wert verlieren, über einen längeren Zeitraum erhalten kann. Wenn die Inflation hoch ist, kaufen Anleger möglicherweise mehr Gold, um ihr Vermögen vor der Erosion zu schützen. Dies erhöht die Nachfrage nach Gold und treibt dessen Preis in die Höhe.

Bei hohen Zinssätzen ziehen es die Anleger jedoch vor, Bargeld oder Anleihen zu halten, die eine positive reale Rendite bieten (die nominale Rendite abzüglich der Inflationsrate). Dadurch sinkt die Nachfrage nach Gold und sein Preis sinkt.

Umgekehrt besteht bei niedriger Inflation für die Anleger möglicherweise weniger Anreiz, Gold als Absicherung gegen die Inflation zu kaufen. Dadurch sinkt die Nachfrage nach Gold und sein Preis sinkt.

Sind die Zinsen jedoch niedrig, suchen die Anleger möglicherweise nach alternativen Anlagen, die höhere Renditen oder mehr Schutz bieten als Bargeld oder Anleihen. Dies erhöht die Nachfrage nach Gold und lässt seinen Preis ansteigen.

Die Ausnahmen von der Regel

Obwohl der Goldpreis im Allgemeinen positiv auf Börsencrashs reagiert, gibt es einige Ausnahmen von dieser Regel. So kann es vorkommen, dass der Goldpreis während eines Börsencrashs zusammen mit den Aktien fällt oder während einer Rallye zusammen mit den Aktien steigt. Dafür kann es verschiedene Gründe geben, z. B:

  • Die Schwere des Absturzes - Wenn der Börsencrash sehr schwerwiegend oder plötzlich ist, kann er bei einigen Anlegern eine Liquiditätskrise oder Nachschussforderungen auslösen. Das bedeutet, dass sie möglicherweise ihre Vermögenswerte schnell verkaufen müssen, um Barmittel zu beschaffen oder ihren Verpflichtungen nachzukommen. In diesem Fall verkaufen sie möglicherweise nicht nur ihre Aktien, sondern auch ihre Goldbestände, unabhängig von deren innerem Wert. Dies kann zu einem vorübergehenden Rückgang des Goldpreises führen, bis sich die Panik gelegt hat.
  • Die Ursache des Zusammenbruchs - Wenn der Zusammenbruch des Aktienmarktes durch Faktoren verursacht wird, die nicht mit den wirtschaftlichen Fundamentaldaten oder systemischen Risiken zusammenhängen, wie z. B. geopolitische Ereignisse, Naturkatastrophen oder technische Pannen, hat dies möglicherweise keine nennenswerten Auswirkungen auf den Wert von Gold. In diesem Fall kann Gold stabil bleiben oder sogar steigen, wenn es als sicherer Hafen vor diesen Ereignissen wahrgenommen wird.
  • Die Erwartung einer Erholung - Wenn auf den Börsencrash die Erwartung einer schnellen oder starken Erholung der Wirtschaft oder der Unternehmensgewinne folgt, kann dies das Vertrauen und den Optimismus der Anleger stärken. In diesem Fall könnte Gold seine Attraktivität als sicherer Hafen verlieren und an Wert verlieren.

Die Rolle der sich entwickelnden globalen Finanzdynamik

Auch wenn historische Beispiele eine gewisse Bestätigung für die negative Korrelation zwischen Goldpreisen und Börsencrashs liefern, ist es wichtig zu erkennen, dass die Beziehung nicht so einfach ist, wie es scheint. In den letzten Jahren hat sich die globale Finanzlandschaft weiterentwickelt und die Dynamik zwischen verschiedenen Anlageklassen neu gestaltet.

Diversifizierung und moderne Portfoliotheorie

Die moderne Portfoliotheorie betont die Diversifizierung als Schlüsselstrategie für das Risikomanagement. Die Anleger haben heute Zugang zu einer breiteren Palette von Anlageklassen und Anlageinstrumenten. Diese Diversifizierung hat zu nuancierteren Beziehungen zwischen den Preisen von Vermögenswerten geführt. Die Rolle von Gold als Diversifizierungsinstrument und nicht als bloßer Indikator für Marktzusammenbrüche ist deutlicher geworden.

Komplexe globale Verflechtungen

In der heutigen vernetzten Weltwirtschaft werden die Marktbewegungen von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, darunter geopolitische Ereignisse, die Politik der Zentralbanken und makroökonomische Indikatoren. Diese Faktoren können die traditionelle Beziehung zwischen Gold und Marktabstürzen überschatten.

Verändertes Anlegerverhalten

Das Anlegerverhalten hat sich unter dem Einfluss des technologischen Fortschritts und des verbesserten Zugangs zu Informationen weiterentwickelt. Die Verfügbarkeit von Echtzeitdaten und der Aufstieg des algorithmischen Handels haben die Marktdynamik komplexer werden lassen. Dies kann zu unerwarteten Schwankungen der Preise von Vermögenswerten führen, die historischen Mustern widersprechen.

Fazit

Gold ist ein einzigartiger Vermögenswert, der Vorteile bei der Vermögensstreuung und Schutz vor Börsencrashs bieten kann. Der Wert von Gold steht jedoch nicht immer in umgekehrter Beziehung zum Aktienmarkt, da er von verschiedenen Faktoren abhängt, darunter die oben genannten. Daher sollten sich Anleger nicht auf Gold als garantierte Absicherung gegen Börsencrashs verlassen, sondern eher als Teil eines ausgewogenen und diversifizierten Portfolios, das verschiedenen Marktszenarien standhalten kann.

Bei den  oben aufgeführten Aussagen handelt es sich um Meinungen, und die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Erträge. Edelmetalle sind wie alle Investitionen mit Risiken verbunden. Edelmetalle und Münzen können in Abhängigkeit von einer Vielzahl von Faktoren an Wert gewinnen, an Wert verlieren oder ihren Wert behalten. Die Entscheidung, Edelmetalle zu kaufen, zu verkaufen oder zu leihen und welche Edelmetalle zu kaufen, zu leihen oder zu verkaufen sind, liegt im alleinigen Ermessen eines jeden Anlegers.