MO - FR 10 - 18 UHR
Hotline 040 76 11 85 01

Der britische Souverän - Die Goldmünze, die alle Türen öffnet

Der britische Gold-Sovereign ist zweifellos eine der angesehensten und sichersten Münzen, die je geprägt wurden. Er war eine Inspiration für große Errungenschaften in der Geschichte und hat einer großen Anzahl von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten in den unterschiedlichsten Situationen das Leben gerettet. Er war auch in der englischen und westlichen Komödie und Fiktion vertreten und ist Teil der britischen Identität. Es diente als Währung sowohl innerhalb des britischen Hoheitsgebiets als auch in der ganzen Welt.

Auf dem Höhepunkt des britischen Weltreichs waren die Goldherrscher eine so mächtige Währung, dass sie als "St. George's Army" bezeichnet wurden, da auf der Vorderseite der Münze im Jahr 1817 eine Darstellung des Heiligen Georg, der den Drachen besiegt, eingeprägt wurde. Man kann also sagen, dass der Herrscher zur Bildung und Stärkung des britischen Weltreichs beigetragen hat.

Ankaufspreis für Souvereign in Euro

NameNennwertGoldlegierungGewichtAnkaufspreis
Half-Sovereign1/2 Pfund Sterling916 Gold3,99 Gramm197,19 €
Full-Sovereign1 Pfund Sterling916 Gold7,98 Gramm394,37 €
Double-Sovereign2 Pfund Sterling916 Gold15,97 Gramm789,24 €
Five-Sovereign5 Pfund Sterling916 Gold39,94 Gramm1.973,83 €

Berechnen Sie den Wert Ihrer Edelmetalle

Der Sovereign - eine universelle und symbolträchtige Münze

Was den Sovereign vor allem auszeichnet, ist seine Universalität. Bis in die 30er und 40er Jahre war der Sovereign die begehrteste und angesehenste Goldmünze der Welt. Dass der Goldene Sovereign immer noch auf so viele Länder ausstrahlt, liegt daran, dass die Königin von England an der Spitze des Commonwealth stand, genau wie ihr Vorgänger König George VI. Die 53 Mitgliedsstaaten der Organisation sind (fast) alle ehemalige Kolonien oder Protektorate des Britischen Empire. Die British Sovereign Gold ist daher eine Münze, die enorm viel im Umlauf war. Die Tatsache, dass sie weltweit anerkannt ist, hat in verschiedenen Situationen viele Leben gerettet. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg an britische und amerikanische Flieger und SOE-Agenten verliehen, da man sich mit dem Sovereign Gold seine Freiheit erkaufen konnte, egal in welchem Land man sich befand.

Der Souverän hat in der Tat den Spitznamen "Goldmedaille des Überlebens" erhalten. Dies begann bereits  im Jahr 1916, als Piloten mit kleinen Paketen von 4, 6, 8 oder 12 Gold-Sovereigns (für die sie vor jedem Flug ein Formular unterzeichneten) entlohnt wurden, je nachdem, wie gefährlich der Einsatz angeblich war.

Während des Zweiten Weltkriegs erhielten britische und amerikanische Flieger sowie Agenten des britischen Geheimdienstes SOE (Special Operation Enforcement) systematisch Gold-Sovereigns, da diese ihre Freiheit garantieren konnten, egal in welchem Land sie auf Schwierigkeiten oder Feindseligkeiten stießen.

Da Papierwährungen schnell und stark schwanken, ist Sovereign Gold ein sicherer Wert. Beim Angriff auf die Nazi-Raketenbasis in Peenemünde nahmen die SOE-Kommandos eine beträchtliche Anzahl von Goldsouveränen mit, die im Falle ihrer Gefangennahme als Überzeugungsmittel für ihre Freilassung dienen sollten. 

In jüngerer Zeit und auf ebenso erstaunliche Weise haben mehrere Armeen Sovereigns in ihre Überlebensausrüstung aufgenommen; amerikanische und britische Flieger und SOE-Spezialagenten haben Sovereigns in das Futter ihrer Kleidung eingenäht, um Nahrung zu kaufen, sich eine Unterkunft zu sichern oder um bei Konflikten mit feindlichen Streitkräften Verhandlungsmacht zu haben.

1991 investierte das Verteidigungsministerium in Vorbereitung auf den Golfkrieg Gold-Sovereigns im Wert von £ 1 Million. Die Münzen, die nicht für das Militär verwendet wurden, wurden einige Jahre später weiterverkauft und bescherten dem Militär sogar einen hübschen Gewinn.

Die Armee war nicht die einzige, die an die Macht des Souveräns glaubte. Als Beispiel seien hier die Sikh-Kämpfer genannt, die sie nutzten, um sich der britischen Herrschaft in Indien zu widersetzen. Sie versteckten Souveräne in einer Hauttasche tief in ihrem Hals und benutzten sie als Währung im Austausch für ihre Freiheit. So scheint der Sovereign eine der sichersten Währungen und eine der anerkanntesten Münzen von den arabischen Souks bis zu den Bergen des Punjab und dem besetzten Europa zu sein.

Die Geschichte hat gezeigt, dass der Besitz von Gold im Falle eines Konflikts eine fast unfehlbare Versicherung ist. Im Gegensatz zu Papiergeld können Münzen nicht verbrannt oder zerfetzt werden, sind wasserfest und behalten vor allem ihren vollen Wert. Ein Beweis dafür, dass der britische Sovereign nach wie vor ein Türöffner ist: Angesichts der durch die Wahl von Syrisa ausgelösten Angst vor einer Währungsdestabilisierung zogen die Griechen 15 Milliarden Euro von den Banken ab und stürzten sich auf britische Sovereigns, die im Falle einer Währungskrise als sichere Anlage dienen. Im Januar 2015 kauften immer mehr griechische Anleger mehr Sovereigns auf der Suche nach einem sicheren Hafen, um ihre Ersparnisse im Falle einer Insolvenz und eines Bankenzusammenbruchs zu schützen, falls Griechenland aus der Eurozone austreten sollte. Die britische Royal Mint gab seinerzeit bekannt, dass es im letzten Quartal 2014 einen deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Sovereigns seitens der Griechen gab (7 857 verkaufte Sovereigns), der sich im Jahr 2015 fortsetzte (5 849 verkaufte Münzen allein im Januar), und das trotz des Anstiegs des Goldpreises in diesem Zeitraum. In Zeiten der Währungsunsicherheit spielen Goldmünzen immer ihre Rolle als sicherer Hafen.

Merkmale des britischen Souverän

Mit einem Feingehalt von 916,667 ‰ ist sie eine solide Münze mit einem Gewicht von 7,99 g bei 7,32 g reinem Gold. Durch ihre Legierung mit Kupfer konnte sie mit geringerem Verschleiß in Umlauf gebracht werden. Die Porträts, aus denen die Münzen mit dem Bildnis von Königin Elizabeth II. geprägt werden, haben sich im Laufe der Zeit verändert. Die Royal Mint hat die Langlebigkeit der Königin von England ausgiebig genutzt, um Münzen in limitierter Auflage zu den verschiedensten Anlässen herauszugeben, und jeder runde Geburtstag ist ein solcher Anlass. Mit einem Nennwert von 5 £ wird die 22-karätige Münze, die zum 90. Geburtstag der Königin geprägt wurde und für 1800 £ (2285,17 €) verkauft wird, sicherlich eher für Sammler als für Anleger interessant sein, da der "klassische" Sovereign in Bezug auf Anlagegold ein besseres Produkt ist.

Die Königin von England, Elizabeth II., starb am Donnerstag, den 8. September, im Alter von 96 Jahren, nachdem sie die längste Regierungszeit in der Geschichte des Landes (70 Jahre) absolviert hatte. Ein Anlass, um auf die allgegenwärtige Präsenz der Herrscherin auf Gold- und Silbermünzen in Großbritannien, aber auch in vielen Ländern des Commonwealth, zurückzublicken. 

Der Souverän, die Goldmünze der britischen Monarchie

Im Jahr 1489 wurde der erste Souverän, die Goldmünze des Vereinigten Königreichs, auf Wunsch von Heinrich VII. geprägt. Aber erst 1817 wurde der Souverän im Wert von einem Pfund Sterling hergestellt. Georg III. wollte damit die Macht des von Napoleon besiegten Englands demonstrieren.

Ab 1871 verzichtete der moderne Sovereign auf die Wappen und Schilde, die auf den früheren Versionen zu sehen waren. So findet sich auf fast allen Herrschern die von Benedetto Pistrucci entworfene Figur des Heiligen Georg auf seinem Pferd, der einen Drachen schlägt. Dies ist der große Unterschied zu anderen englischen Münzen wie der Britannia.

Wenn Sie sich für englische Geschichte begeistern, können Sie mit den Sovereigns die verschiedenen Monarchen seit 1817 verfolgen. Tatsächlich werden wir Münzen mit Georg III, Georg IV und Wilhelm IV bis 1837 finden. Dann kommt mit Victoria die erste lange weibliche Herrschaft.

Vier Victoria-Münzen

Victoria junges Wappenschild: Der letzte Herrscher mit einem Wappenschild.

Victoria mit St. Georg: Das Porträt der Königin ist das gleiche, aber das Revers ändert sich mit der Gravur von Benedetto Pistrucci.

Victoria Jubilee: Anlässlich des 50-jährigen Regierungsjubiläums von Victoria wird eine besondere Münze geprägt. Ihr Porträt wird erneuert, sie trägt einen Schleier und eine Krone.

Victoria Old Head: Die letzte Münze dieser Regierungszeit. Wie der Name schon sagt, wird das Porträt mit einer gealterten Victoria aktualisiert.

Die Georges und Edwards

Danach folgen die Serien von George V. und VI. sowie Edward VII. und VIII. Männer, die ebenfalls ihre Goldmünzen erhalten werden, auch wenn ihre Regierungszeit im Vergleich zu den Frauen der Dynastie recht kurz ist.

Goldmünzen, die von der langen Regierungszeit von Elizabeth II. zeugen

Auch wenn das Jubiläum aus Platin, dem 70. Geburtstag, besteht, ist die Herrschaft der "Queen" durch mehrere Souveräne aus Gold gekennzeichnet, mit einer Elizabeth II, die sich mit der Zeit entwickelt.

Die junge Elizabeth II.

Dies ist der erste Sovereign, der von 1957 bis 1968 mit dem Bildnis der jungen Königin geprägt wird. 45 Millionen Exemplare werden weltweit verbreitet.

Elizabeth II junger Kopf mit Diadem

Zwischen 1974 und 1984 wird diese Version in einer Auflage von 38 Millionen Exemplaren geprägt. Sie zeigt die Königin im Profil, jung und mit einem Diadem gekrönt.

Erwachsene Elizabeth mit Krone

Die nächste Serie zwischen 1985 und 1997 zeigt eine erwachsene Königin mit Halskette und Ohrringen, die mit einer Krone gekrönt ist. Die Verbreitung ist geringer, da man sich auf 17 Millionen Stück beschränkt.

Ältere Elizabeth

Diese Darstellung der Königin von England stammt aus dem Jahr 1998. Seitdem wurden keine neuen Porträts mehr angefertigt. Dennoch findet man Sammler- und Gedenkmünzen:

  • Zum 500-jährigen Jubiläum der Goldmünze "Sovereign" 
  • Zum goldenen Thronjubiläum der Königin, 50 Jahre Regentschaft (2002) 
  • Zum 60-jährigen Regierungsjubiläum (2012)

Elizabeth II. Königin der Commonwealth-Staaten

Der Kopf der Königin von England ist auch auf den Münzen der ehemaligen britischen Kolonien, die heute im Commonwealth zusammengefasst sind, sehr präsent. Technisch gesehen hat sie zwar keine Macht in diesen Ländern, ist aber dennoch die Monarchin. Daher gibt es in einigen Ländern Münzen, die Elizabeth II. ehren.

Die australische Sovereign Goldmünze

Auf dieser Münze, die eindeutig eine Abwandlung des Sovereign made in Britain ist, befindet sich ein Abbild der gekrönten Königin.

Der Australian Nugget

Auf diesen Münzen findet man auf dem Revers ein Känguru und auf der Vorderseite ein Porträt von Königin Elizabeth II, das je nach Jahrgang unterschiedlich ist. Es gibt alle Variationen vom Australian Nugget 1 Unze bis 1/20 Unze.

Die kanadischen Maple Leaf

Alle Versionen der berühmten kanadischen Goldmünze (von 1 Unze bis 1/20 Unze) haben auf der Vorderseite ein Porträt der Königin (das sich mit der Zeit verändert) und auf der Rückseite das kanadische Ahornblatt. Besonders hervorzuheben ist auch die Qualität der Ausführung durch die Royal Canadian Mint, die Münzen von hoher Reinheit und fantastischer Gravurpräzision anbietet.

Die größte Goldmünze, die je zum Platinjubiläum geprägt wurde

Es ist vielleicht anekdotisch, aber ein privater Sammler bestellte bei der Royal Mint eine außergewöhnliche Goldmünze zur Feier des Platinjubiläums von Königin Elizabeth II. Die Münze wiegt 15 Kilogramm und hat einen Durchmesser von 22 Zentimetern. Auf der Vorderseite ist ein Porträt der 96-jährigen Königin zu sehen.

Nach dem Porträt folgt die Unterschrift Elizabeth 2

Die Royal Mint hat anlässlich des 70-jährigen Jubiläums natürlich auch eine Reihe von Gold- und Silbermünzen entworfen. Mit einer echten Besonderheit auf der Vorderseite, die die britische Tradition der Prägung königlicher Münzen auf den Kopf stellt. Dort ist nämlich nicht das Porträt der Königin zu sehen, sondern auch ihre Unterschrift.  Es handelt sich um die Originalunterschrift, die bei einem Besuch im Jahr 1966 im Gästebuch der Royal Mint hinterlegt wurde.

Die Sovereign Goldmünze nach dem dem Tod von Königing Elizabeth II.

Mit dem Tod von Königin Elizabeth II. und der Thronbesteigung ihres Sohnes Charles wird die königliche Währung ein neues Gesicht bekommen. Und das nicht nur im Vereinigten Königreich: auch in Ländern des Commonwealth. Was wird dann aus dem Sovereign aus Gold? Münzen und Banknoten werden nach und nach ersetzt. Mit einem neuen gekrönten Haupt erwarten die Briten einige Veränderungen in ihrem Alltag. Eine neue Hymne natürlich, aber auch ein neues Profil auf Münzen und Banknoten. Das Bildnis von König Karl III. wird nach und nach das seiner Mutter auf dem britischen Papiergeld ersetzen. Diese Änderung wird laut der Royal Mint "schrittweise" erfolgen. Wenn Sie britische Banknoten aufbewahren, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: Die für die Prägung der britischen Münzen zuständige Behörde hat auch angekündigt, dass die derzeitige Währung im Umlauf bleibt. Es wird geschätzt, dass der Prozess der Rückgewinnung der alten Banknoten mindestens zwei Jahre dauern kann. Die Bank of England hatte fast 16 Monate gebraucht, um alle 50-Pfund-Scheine einzusammeln, als sie durch eine neue Version ersetzt wurden. Und dieses Mal sind es fast 4,5 Milliarden Münzen und Banknoten aller Wertstufen, die die britische Institution wieder in die Hände bekommen muss.

Charles III. schaut nach links auf Münzen und Geldnoten

Seit 1952 waren die Briten daran gewöhnt, dass ihre Herrscherin sowohl auf Banknoten als auch auf Münzen nach rechts schaut. Elizabeth II. war die erste britische Monarchin, die auf den seit 1960 ausgegebenen Banknoten zu sehen war. Charles III. schaut nach links. Darin ist keine politische Präferenz zu sehen: Politische Meinungen gehören im Vereinigten Königreich nicht zu den royalen Attributen! Diese Änderung der Profilausrichtung erklärt sich durch einen Brauch, der seit dem 17. Jahrhundert von Karl II. übernommen wurde. Bei jedem Wechsel des gekrönten Hauptes wird dieses in die entgegengesetzte Richtung wie das des Vorgängers gedreht. Ob dies auch Vorgänger einschließt, die schneller als erwartet von ihrem Thron gefallen sind, ist nicht überliefert.

Wie sieht es dann in den anderen Commonwealth-Staaten aus?

Wussten Sie, dass Charles III. auch König der Bahamas, Neuseelands, Australiens oder Kanadas ist? Das wären eine Menge Münzen und Banknoten, die im gesamten Commonwealth gewechselt werden müssten. In Neuseeland wie auch in Australien planen die Zentralbanken ebenfalls eine schrittweise Umstellung, sogar über einen sehr langen Zeitraum. Selbst die Niue-Inseln, kleine Inseln im Pazifik, die von Neuseeland abhängen, haben eine Goldmünze als gesetzliches Zahlungsmittel mit einem Porträt der Königin.

Wird es einen Gold Sovereign mit dem Bildnis von Charles III. geben?

Es ist schwer, über die britische Währung zu sprechen, ohne den Sovereign zu erwähnen. An dieser Goldmünze, die lange Zeit die gefragteste und renommierteste Münze der Welt war, führt kein Weg vorbei. Der Sovereign wird seit dem 15. Jahrhundert mit dem Bildnis des jeweiligen Monarchen geprägt. Und seit 1957 nutzt die britische Royal Mint das Interesse an dieser symbolträchtigen Münze, um neue Serien zu prägen, die auf die Ereignisse während der Regierungszeit von Elizabeth II. abgestimmt sind. Mehrere Jubiläen waren seit 1957 Anlass für neue Goldmünzen. Elizabeth II. hat also mehrere Porträts erhalten und in bester britischer Tradition wird die Royal Mint sicherlich eine zukünftige Sovereign Goldmünze mit dem Bildnis von Charles III. ankündigen, auch wenn der klassische Sovereign für Anleger immer noch eine bessere Referenz darstellt.